Aussichtspunkte der Tollenseseeregion

Die schönsten Aussichtspunkte Neubrandenburgs

Der HKB-Turm besticht mit gutem Stadt-und Seeblick. Da der Zugang über einen Fahrstuhl erfolgt, ist das die Empfehlung für Menschen mit Handicap. Zwei Nachteile hat die Plattform: Sie ist mit einem Gitternetz bespannt und hat keine 360 Grad- Rundumsicht.
 
Von der Balustrade hat man den imposantesten Blick auf Neubrandenburg,
Tollensesee und die weite Landschaft. Nicht immer geöffnet & man muss über
Treppen steigen. Eintritt kostet 3€.  Veranschlagen Sie für eine Besichtigung der
gesamten Konzertkirche inclusive der informativen Ausstellung „Wege
zur Backsteingotik“ gemütliche 2 Stunden!
 
Ein Spaziergang vom Augustabad und der Aufstieg über 111 Stufen müssen bewältigt werden. Der Ausblick über den Tollensesee ist gewaltig.
 
Klassizistische Architektur, Geschichte und dazu ein herrlicher
Ausblick auf den nördlichen Tollensesee begeistern zu jeder Jahreszeit.
Als Belvedere noch nicht erbaut war, wanderten Franz Christian Boll und
sein Freund Caspar David Friedrich sehr oft auf den damals noch
unbewaldeten Hügel . In der Gegenwart allerdings, müssten langsam wieder
die Sichtachsen frei geschnitten werden ( letztmalig durch Ratsherrn
Messner initiiert ) .
Auf der großen Freitreppe hinauf zum Säulentempel wurden und werden
im Herbst und Winter Meister, Weltmeister und Olympiasieger gemacht.
 
Obwohl 20 Meter unterhalb von Belvedere gelegen, hat man von hier
nach meinem Geschmack einen besseren Ausblick, als von Belvedere. Hier
wurde übrigens eine Szene der DDR-Serie „Barfuss ins Bett“ gedreht.
 
Von der Aussichtsplattform im Landschaftsgarten Broda sieht man die
Stadt und eine weite Grundmoränenlandschaft. Hier befindet sich der
einzig legale Drachenflugplatz, denn auf Grund des Flugplatzes
Trollenhagen herrscht in der Region Neubrandenburg Flugverbot für
diverse Fluggeräte. Und auch Astrofotografen schwören bei nächtlichem Sternenhimmel
auf diesen städtischen Beobachtungspunkt. Eine Wanderung durch den Landschaftsgarten mit seinen Osern ist immer wieder schön.
 
Vom Naturschutzgebiet am Ende des Tollensesees bis zur Konzertkirche ist unser Blick frei.
 
Südstraße, Ecke Trockener Weg
Einblick auf das alte Industriegebiet Neubrandenburgs mit seinem gewaltigen Getreidesilo & dem dicken Kühlturm.