Das Stargarder Tor

Der Bau des zweitältesten Stadttores wurde vermutlich um 1311 begonnen. Dendrologische Untersuchungen der Dachbalken ergaben, dass die Bäume dafür 1310/1311 geschlagen wurden. Die Stadtseite des Haupttores wird von 9 Figuren geschmückt. Ihre Bedeutung liegt im Dunkeln. Waren es angesehene Bürger, Adorantinnen oder eine Huldigung für den Fürsten Heinrich von Mecklenburg ? Neben dem Stargarder Tor, so wurde es überliefert, stand der Fürstenhof. Früher nannte man das Stargarder Tor auch Wanzkaer Tor. Sind die Figuren also doch Adorantinnen,  Mitglieder des Klosters Wanzka? Schon immer lebten Fledermäuse im Dach des Stargarder Tores. Darum wurde den fliegenden Mäusen im Dachstuhl Nisthilfen gebaut. Viele Elemente der Feldseite des Vortores finden sich in der Schmuckgiebelseite der Marienkirche wieder, ja Fachleute sind sich sicher, dass teilweise die gleichen Formsteine in den Rosetten und Wimpergen verwendet wurden. Die Vortore von Stargarder und Treptower Tor ähneln sich sehr, so dass vermutlich der selbe Baumeister die Gebäude errichtete. Im Vortor baute sich Stadtarchitekt J.W. von 1963-1973 eine Wohnung mit Arbeitszimmer.